Am Anfang wurden wir herzlich von Herrn und Frau Schwarz in Empfang genommen. Herr Schwarz erklärte uns zunächst, wie ein Wasserkraftwerk überhaupt funktioniert. Danach erzählte er darüber, was man für einen Bau eines 90 Millionen Euro Wasserkraftwerkes benötigt. Dazu gehören z.B. die großen Firmen, die das Geld zur Verfügung stellten, die Erlaubnis zum Bauen von der Stadt Graz und viele weitere Kriterien. Als nächstes führte er uns im Außenbereich herum und berichtete, welche großen Fische es in der Mur gibt. Dann kam der spannendste Teil der Führung, zudem wir uns in 2 ca. gleich große Gruppen aufteilten. Wir durften mit Herrn Schwarz bis zu 15 Meter tief ins Wasserkraftwerk hinunter gehen. Als erstes musste jeder einen Schutzhelm und eine Warnjacke anziehen, dann gingen wir die vielen Stufen hinab. Wir kamen in einen großen Raum, in dem uns erklärt wurde, dass es hier so riesige Klappen gibt, dass das Getriebe der Turbine zur Reparatur herausgezogen werden kann. Nun ging es noch einmal tiefer und wir erreichten die Getriebe und bestaunten diese. Es war sehr eng und laut, weshalb wir uns dort nicht lange aufhielten. Beeindruckt gingen wir wieder hinauf ins Freie. Am Ende bekam jeder Schüler eine Flasche Wasser und einen sehr leckeren Krapfen als Geschenk. Herzlichen Dank für diese gelungene Führung!

Zum ersten Mal fand der Team-Wettbewerb NABOJ in Graz statt und das BRG Petersgasse war natürlich mit am Start. Der internationale Wettkampf fand am 19.04.2024 am DINAMA Institut in Graz statt.

In 120 Minuten müssen die Teams, aus bis zu fünf Teilnehmer*innen bestehend, so viele Beispiele wie möglich lösen. In zwei Alterskategorien (Junioren und Senioren) bearbeiten die Schüler*innen immer schwierigere Beispiele und benötigen dabei logisches Denken sowie kreative Lösungsansätze.

Das Junioren-Team, bestehend aus Magdalena Mayrhofer, Arabella Winkler, Iris Niedoba, Klara Kainz und Isabella Dietrichsteiner (alle 5B) konnte sich in der Steiermark den dritten Platz sichern. Die Senioren-Teilnehmer*innen, Viktoria Dietrichsteiner (7A), Milo Giuliani (7A), Alexander Goritschnig (7A), Philipp De Pauli (7A) und Anna Kriebernegg (8B), erreichten ebenso den ausgezeichneten dritten Platz in der Steiermark.

Wir gratulieren herzlich und hoffen auf zahlreiche Teilnahmen in den kommenden Jahren!

Die 4b hat in einem Chemie/Deutsch-Projekt Texte zu den Elementen verfasst und diese eingesprochen. Gemeinsam wurden Audiodateien zusammen mit selbst gezeichneten Comics in einem Padlet eingebunden.

Am 27.2.2024 fand das Finale an der TU Graz statt. Teilgenommen haben 180 SchülerInnen aus 44 steirischen Schulen. Das Team der 2. Klassen (Mavie Altendorfer-Kroath und Emil Kollienz) schaffte es auf den 3. Rang Gesamtrang und das Team der 1. Klassen (Lia Gutschlhofer und Maximilian Beil) auf den 7. Rang. 20 kniffelige Beispiele mussten in 45 Minuten gelöst werden. Zwei Aufgaben aus dem Finale lauteten:

Anton, Bea, Cian, Dora und Emil treffen sich im Park zum Fußballspielen. Es soll ein Match 2 gegen 2 gespielt werden und ein Kind ist Schiedsrichter. Emil hält immer zu Bea, deshalb darf er nicht der Schiedsrichter sein. Wie viele verschiedene Möglichkeiten gibt es so ein Match zu spielen?

Mittlerweile ist das BRG Petersgasse die österreichweit erfolgreichste Schule beim „Bolyai“ Wettbewerb. Auch heuer ist es wieder einem Team aus der Petersgasse gelungen den 1. Platz zu erreichen. Das Team aus der 4A (Dominik Mautner, Paul Bergold, Philipp Scala, Maximilian Zach) wird Österreich am 29. Juni beim internationalen Finale in Budapest vertreten. Zusätzlich haben es noch acht Teams aus der Petersgasse in die Preisränge geschafft. Ein weiterer erfreulicher Aspekt ist, dass sich 192 SchülerInnen aus unserer Schule für diesen Bewerb angemeldet und sich mit Begeisterung den herausfordernden Aufgaben gestellt haben. Sie haben bewiesen, dass nicht nur ihre mathematischen Fähigkeiten spitze sind, sondern auch, dass sie im Team hervorragend zusammen arbeiten können! Herzliche Gratulation an alle Teams und viel Erfolg dem Team der 4A für Budapest!

AKTIVITÄTEN UND PROJEKTE

RoboCup

Der Mensch ist das wichtigste und kostbarste Peripheriegerät eines Computers. (Unbekannt)

Naturwissenschaft

Die Naturwissenschaften braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. (Max Planck)

Kreatives

Es sind immer die einfachsten Ideen, die außergewöhnliche Erfolge haben. (Leo Tolstoi)

Soziales

Der Mensch lebt nicht voll, wenn er nur für sich lebt und sein Dasein bewahrt. (Berthold Auerbach)

Sport

Man sollte Sport treiben, ohne vom Sport getrieben zu werden. (Gerhard Uhlenbruck)

Geisteswissenschaft

Das Leben verlangt gebieterisch eine Leitung durch den Gedanken. (Wilhelm Dilthey)